Wissenswertes zur Tabakpflanze

Der Tabaksamen wird zunächst auf einem Setzlingsbeet angepflanzt. 2 Gramm Samen reichen für 100 qm Anzuchtsbeet mit ca. 10000 Setzlingen. Nach ungefähr 10 Wochen wird eine Pflanzengrösse von ca. 15 cm erreicht und die Tabakpflanzen werden umgepflanzt.

Sobald die Blüte erscheint, wird diese abgeschnitten, um die Nährstoffe ausschliesslich den Blättern zu lassen. Eine Pflanze hat 10-16 Blätter. Die unteren Blätter (Sandblatt) wurden früher als Deckblatt für Zigarren verwendet. Nach ca. 100 Tagen erfolgt die Ernte. Sie beginnt mit den unteren Blättern wenn diese gelblich gefärbt sind, in Wochenabständen, erfolgt die Ernte von weiteren Blättern.

Nach der Ernte wird der Tabak getrocknet. Bei der sogenannten Naturtrocknung wird der Tabak mit Schnüren eingefädelt und zwei bis drei Monate in Schuppen aufgehangen. Mit der Fermentation des Tabaks entsteht ein Gärungsprozess. Dabei werden unerwünschte Eiweisse abgebaut und die Aromabildung gefördert. Im Verlauf der Trocknung können Temperaturen von 40-55°C entstehen. Deswegen wird der Tabakstapel immer wieder neu zusammengesetzt. Die Fermentationsdauer kann bis zu drei Monaten dauern. Die Tabakblätter werden zu Tabakprodukten weiter verarbeitet.

Geschichte
Produkte
Gebiete
Gesundheit